Biographie

 

Maria Reich wuchs in einer Musikerfamilie auf und begann mit 3 Jahren mit dem Violinspiel. Nach dem Abitur und einem Jungstudium für Klassische Violine an der UdK Berlin studierte sie zunächst 2010 - 2014 Kommunikations- und Kulturwissenschaften & Management u.a. bei Prof. van den Berg und Prof. Tröndle an der Zeppelin Universität Friedrichshafen am Bodensee, das sie mit Auszeichnung für ihre Arbeit zu Improvisation im Wandel der Jahrhunderte abschloss. Während dieses Studiums verbrachte sie außerdem ein Jahr in Trujillo, Peru und arbeitete und forschte in dem sozial-integrativen Musikprojekt Arpegio Perú. Sie veranstaltete eigene Konzerte und trat regelmäßig selbst auf. 2014 - 2016 arbeitete sie als Assistenz des Künstlerischen Leiters Steven Walter beim PODIUM Festival Esslingen.

2014 - 2019 schloss sie ein Musikstudium am Jazz-Institut der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin mit dem Hauptinstrument Violine an. Sie studierte u.a. bei Prof. David Friedman, Prof. Greg Cohen, Julia Hülsmann, Stephan Braun, Ullrich Bartel und Dragan Radosavievich und beschäftigte sich mit Improvisation und Komposition. Parallel begann ihre professionelle Tätigkeit als freischaffende Musikerin.

Mit ihrem Duo NIDO (mit Hauke Renken) spielte sie 2015 - 2018 zahlreiche Konzerte in In- und Ausland, wurde zum RBB Kultur und Bayrischen Rundfunk eingeladen und veröffentlichte zwei CD´s, NIDO und Leitmotiv Grundgesetz. Mit einem Musikerinnen-Kollektiv am Jazz-Institut Berlin veröffentlichte sie 2017 das Album Planet 9.

Sie war Gründungsmitglied des Stegreif.orchester und spielte 2015 - 2020 zahlreiche Touren in In- und Ausland in großen Konzerthäusern. Hier übernahm sie auch solistische, leitende und organisatorische Parts, u.a. für "Berlin steht auf", ein Benefizkonzert für Geflüchtete in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin. 2020 übernahm sie die Künstlerische Leitung des Stegreif.orchesters von Tino Sehgal im Rahmen der Ausstellung DOWN TO EARTH im Gropius-Bau Berlin veranstaltet durch die Berliner Festspiele.

Ihre Arbeit "Präludieren, Fantasieren und Collagieren: die Improvisation, eine vergessene Kunst im klassischen Konzert" erschien 2018 im transcript Verlag und wird zeitnah im Sammelband "Concert Studies" in englischer Übersetzung bei Routledge erscheinen. Maria Reich wird als Speaker zu internationalen Symposien eingeladen und gibt Improvisations-Workshops u.a. für Hitzacker Musiksommer, Pierre Boulez Saal Berlin, SEYO Griechenland, exploratorium Berlin.

Live und im Studio arbeitete sie u.a. mit David Friedman, Marie Séférian, Heloise Lefebvre, Greg Cohen, Bertram Burkert, Franziska Aller, Konstantin Döben, Tilo Weber, Claudio Puntin, Gerdur Gunnasdottir, Susanne Paul, Laura Totenhagen, Julia Bilat, Stegreif.orchester, zazuka, Fabia Mantwill, Tomek Soltys, Cansu Tanrikulu, James Banner, Stephan Braun, in Europa, Mittel- und Südamerika und spielte u.a. Tracks ein für Universal Music, ZDF ("Bad Banks"), Netflix.

Außerdem komponiert Maria Reich Musik für ihr eigenes Streichquartett, schreibt eigene Lyrics und erhält Aufträge für Tanz- und Theaterproduktionen (z.B. "Irrsinn und Idyll" - San Louis Potosí, MEX) sowie Auftragskompositionen und -produktionen (u.a. für die Ludwigsburger Schlossfestspiele, die Historische Mühle Sanscouci).

2020 erschien ihre erste Single als Sängerin, Violinistin, Violistin, Komponistin & Arrangeurin "Final Song" mit Bertram Burkert, Franzi Aller, Konstantin Döben und Tilo Weber.

© Dovile Sermokas